Tickets bestellen
mehr Infos
Mensch ärgere mich nicht

Premiere am 16. Januar 2021

Haben sie das auch schon gemerkt? Überall wird man von anderen geärgert. Auch wenn man´s nicht gerne hören möchte, aber jeder Einzelne möchte doch am liebsten dreimal die Sechs würfeln, um den anderen auf dem Spielfeld des Lebens zu überholen.

Da hat jeder sein Päckchen Alltag zu tragen, doch die meisten gönnen sich leider keinen Blick hinein. Aber dazu gehen sie ja ins Kabarett. Und die ODERHÄHNE haben sie gesucht und gefunden, die Alltagsgeschichten. Hervorgekramt auf dem Wühltisch des Lebens. Vieles davon wird ihnen bekannt vorkommen, anderes überrascht sie hoffentlich Da prallen Klischees und Missverständnisse frontal aufeinander, aber trotzdem kann sich so mancher Lacher auf dem Zwerchfell räkeln, dass man fast schon wieder an das Gute im Menschen glauben möchte.

Die Kabarettisten halten dem Publikum wieder den Spiegel vor, und wer sich darin erkennt, der kann ja laut „Hier!“ rufen.

Wie kann man andere ärgern und selber dabei ein gutes Gewissen haben? Wenn sie dazu Anregungen suchen, sind sie bei uns genau richtig. Und wenn sie einfach nur mal lachen wollen, dann auch. Die drei Kabarettisten sind dabei und suchen die Herausforderung. Eure Blicke und euer Lachen. Was immer daraus wird, was immer wir daraus machen.

Also kommen sie vorbei. Sie wollen es doch auch.

Spiel: Madlen Wegner, Stephanie Hottinger und Ralph Richter

mehr Infos
Die Legende vom heißen Sommer

Die Oderhähne präsentieren das Erfolgsstück des Dresdner Boulevardtheaters mit den größten AMIGA-Hits unter dem Motto: Wir hatten doch nüscht - aber unsere Lieder!

Spiel: Tim Schultheiss, Ulrike Weidemüller, Dagmar Gelbke, Bob Lehmann

mehr Infos
Jetzt schlägt‘s 30!

Ja, was wollten wir überhaupt. als wir die friedliche Revolution anzettelten? Bananen? Ja, aber die hängen uns inzwischen zum Halse raus. Meinungsfreiheit? Also alles sagen dürfen was man denkt und alles denken dürfen was man sagt. Und was haben wir jetzt? Die totale Fressefreiheit auf Facebook, Twitter & Co, womit wir jeden, der uns nicht passt, zur Sau machen können. Reisefreiheit? Ja, wir können die ganze Welt umfliegen oder umschiffen. Dazu braucht man allerdings etwas mehr als die Mindestrente. Und neuerdings kriegt man dafür noch Stunk mit kindischen Klimaschützern. Viele von uns wollten damals eine bessere DDR. Und was bekamen wir? Eine schlechtere BRD! Fazit der Ewiggestrigen: Es war nicht alles gut, aber vieles war besser! Fazit der ewigen Meckerer: Es ist nicht alles schlecht, aber vieles ist beschissen!

Spiel: Margit Meller, Madlen Wegner, Daniel Heinz

mehr Infos
Die Säcke sind zu

oder Morgen, Kinder, wird´s nischt geben

Weihnachten klopft an die Tür. Aber wie überall in unserem Land herrscht akuter Fachkräftemangel an Weihnachtsmännern, Weihnachtsengeln und an Ideen. ,,Was schenkt man seiner (m) Liebste(n)?‘‘ Am besten nichts.
Wir lassen den Sack einfach zu. Überhaupt muss die ganze Weihnachtsgeschichte nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen neu erzählt werden. Wer waren Maria und Joseph? Warum fand die Geburt in einem Stall statt und nicht in der Entbindungsstation des Kreiskrankenhauses Betlehem? Was bringt man in Zeiten von Lebensmittelskandalen, Veganismus und Allergien auf die Festtagstafel? Wird es eine weiße Weihnacht geben oder versaut der Klimawandel jetzt auch noch das schönste Fest im Jahr? Und wie viel Internet verträgt man zwischen den Feiertagen?
Fragen, auf die Sie liebes Publikum bei uns eine Antwort bekommen.
Mit ihrem kabarettistischen Weihnachtsprogramm stellen sich die „Oderhähne“ dem Fest und Ihnen als Weihnachtsmann/fraubrigade zur Verfügung. Sie können sie mieten, leasen, rubbeln oder sie einfach im Kabarettkeller fast täglich in der Vorweihnachtszeit erleben.
Motto: Jedes Jahr steht der Weihnachtsmann vor der Tür. Diesmal können wir ihn ja mal reinlassen.

Spiel: Madlen Wegner, Wolfgang Flieder, Marco Moewes
Regie: Wolfgang Flieder

mehr Infos
In Würde albern

Als Kabarettist hat man’s auch nicht leicht. Da will man sich aufs müßige Rentnerdasein freuen, da kommt der Aberwitz eines in höchste Not geratenen Alltags dazwischen. Man will gar nicht hingucken, aber man kann auch nicht wegsehen. Erfahren Sie also alles, was Sie nie wissen wollten, über Kunst und Krempel, über den Ruhestand unserer aller Angela, über das, was übrig bleibt, wenn der Schönheitschirurg anfängt, drauf los zu schnitzen, und was die rüstigen Senioren so treiben, wenn man sie in die freie Wildbahn entlässt. Und wenn die zwei Stammtischler ihre handgesägten Lebensweisheiten ins Bierglas schütten, ist sowieso alles zu spät.
Doch am meisten interessiert die Frage: Kommt das Alter oder ist es schon da? Und auch wenn uns manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt – keine Angst, es kommt wieder hervor.
Drei Kabarettisten machen sich auf die Suche nach dem Unsinn des Lebens. Das Ergebnis? Chronische Albernheit. Aber mit Würde.

Spiel: Margit Meller, Ralph Richter und Wolfgang Flieder
Regie: Wolfgang Flieder

mehr Infos
Ma(ts)chos mögen´s heiß

Eines der brennendsten aktuellen Probleme ist der drohende Klimawandel.
Spätestens seit dem vergangenen Supersommer ist klar, dass wir längst mittendrin sind. Auch in der Politik. In der Weltwirtschaft, in den internationalen und zwischenmenschlichen Beziehungen geht es immer hitziger und heftiger zu.
Für Jammerlappen und Weicheier mag das ein Grund zur Verunsicherung sein, nicht aber für knallharte Typen wie die echten Machos!! Ganz im Gegenteil, sie freuen sich, dass es endlich mal heiß hergeht. Sie scheuen keine heiße Auseinandersetzung und lieben heiße Partys mit heißen Bräuten in heißen Nächten. Denn in jedem echten Mann steckt nun mal ein Macho, auch wenn er den erst im reiferen Lebensalter entdeckt und aus sich rauslässt.

Diese Typen von Männern, wer könnte sie besser auf die Bühne bringen als die Supermachos der Oderhähne, Wolfgang Flieder und Ralph Richter. Sie erhitzen sich an ihrer weiblichen Kollegin Stephanie Hottinger. Sie ist der bezauberndste Import (oder die Importin?) aus der Schweiz, der oder die jemals auf der Bühne der „Oderhähne“ stand.
Also vorwärts, Machos! Begrüßen wir den allgemeinen Klimawandel und freuen wir uns, dass es endlich mal heiß hergeht.

mehr Infos
Wir sind nicht alt! Aber sexxy! - The Best of Trudchen und Irmchen

Die aus dem ‚Osten‘ übrig gebliebenen Rentnerinnen Trudchen und Irmchen alias Dagmar Gelbke und Margit Meller erklären sich die Welt und beweisen, dass man mit 75 zum einen nicht alt und zum anderen aber sexxy ist – das Doppel-X im Programmtitel beweist es. Nichts bleibt von ihrer Analyse verschont – vom Wühltisch bis zu Gesundheitsreform oder Telefonsex, sie haben alles im Griff, und wer sich in den Figuren wiedererkennt, sollte nicht erschrecken, sondern sich anstecken lassen vom unerschütterlichen Überlebenswillen der beiden Superfrauen.

Spiel: Margit Meller und Dagmar Gelbke

mehr Infos
Big Helga - das Helga Hahnemann Programm

Big Helga - een kleenet Menschenkind

Helga Hahnemann war eine der ganz Großen der Unterhaltungskunst. Sängerin, Schauspielerin und – ein „Berliner Original“. Wo sie auftrat, da blieb kein Auge trocken.

In ihren Liedern und Sketchen fand sich jeder irgendwie wieder. Wer erinnert sich nicht noch an die „Gerichtsszene“, an ihren grandiosen Auftritt mit der Kuh „Lilo“ und an Lieder wie: „Jetzt kommt dein Süßer“ oder „Berlin, du bist die größte Quasselstrippe von’ne Welt“.

Ihre langjährigen Bühnenpartner Dagmar Gelbke und Wolfgang Flieder werden ihre bekanntesten Sketche und Lieder, welche ihre Texterin Angela Gentzmar geschrieben hatte, wieder auf die Bühne bringen und damit „Henne“ in Ihren Herzen wieder lebendig machen.

Spiel: Dagmar Gelbke a. G., Wolfgang Flieder

mehr Infos
Das Phantom der Oder

Inhalt folgt ...

x

UNSER REPERTOIRE IM ÜBERBLICK

REPERTOIRE

Mensch ärgere mich nicht

Premiere am 16. Januar 2021

Haben sie das auch schon gemerkt? Überall wird man von anderen geärgert. Auch wenn man´s nicht gerne hören möchte, aber jeder Einzelne möchte doch am liebsten dreimal die Sechs würfeln, um den anderen auf dem Spielfeld des Lebens zu überholen.

Da hat jeder sein Päckchen Alltag zu tragen, doch die meisten gönnen sich leider keinen Blick hinein. Aber dazu gehen sie ja ins Kabarett. Und die ODERHÄHNE haben sie gesucht und gefunden, die Alltagsgeschichten. Hervorgekramt auf dem Wühltisch des Lebens. Vieles davon wird ihnen bekannt vorkommen, anderes überrascht sie hoffentlich Da prallen Klischees und Missverständnisse frontal aufeinander, aber trotzdem kann sich so mancher Lacher auf dem Zwerchfell räkeln, dass man fast schon wieder an das Gute im Menschen glauben möchte.

Die Kabarettisten halten dem Publikum wieder den Spiegel vor, und wer sich darin erkennt, der kann ja laut „Hier!“ rufen.

Wie kann man andere ärgern und selber dabei ein gutes Gewissen haben? Wenn sie dazu Anregungen suchen, sind sie bei uns genau richtig. Und wenn sie einfach nur mal lachen wollen, dann auch. Die drei Kabarettisten sind dabei und suchen die Herausforderung. Eure Blicke und euer Lachen. Was immer daraus wird, was immer wir daraus machen.

Also kommen sie vorbei. Sie wollen es doch auch.

Spiel: Madlen Wegner, Stephanie Hottinger und Ralph Richter

Die Legende vom heißen Sommer

Die Oderhähne präsentieren das Erfolgsstück des Dresdner Boulevardtheaters mit den größten AMIGA-Hits unter dem Motto: Wir hatten doch nüscht - aber unsere Lieder!

Spiel: Tim Schultheiss, Ulrike Weidemüller, Dagmar Gelbke, Bob Lehmann

Jetzt schlägt‘s 30!

Ja, was wollten wir überhaupt. als wir die friedliche Revolution anzettelten? Bananen? Ja, aber die hängen uns inzwischen zum Halse raus. Meinungsfreiheit? Also alles sagen dürfen was man denkt und alles denken dürfen was man sagt. Und was haben wir jetzt? Die totale Fressefreiheit auf Facebook, Twitter & Co, womit wir jeden, der uns nicht passt, zur Sau machen können. Reisefreiheit? Ja, wir können die ganze Welt umfliegen oder umschiffen. Dazu braucht man allerdings etwas mehr als die Mindestrente. Und neuerdings kriegt man dafür noch Stunk mit kindischen Klimaschützern. Viele von uns wollten damals eine bessere DDR. Und was bekamen wir? Eine schlechtere BRD! Fazit der Ewiggestrigen: Es war nicht alles gut, aber vieles war besser! Fazit der ewigen Meckerer: Es ist nicht alles schlecht, aber vieles ist beschissen!

Spiel: Margit Meller, Madlen Wegner, Daniel Heinz

Die Säcke sind zu

oder Morgen, Kinder, wird´s nischt geben

Weihnachten klopft an die Tür. Aber wie überall in unserem Land herrscht akuter Fachkräftemangel an Weihnachtsmännern, Weihnachtsengeln und an Ideen. ,,Was schenkt man seiner (m) Liebste(n)?‘‘ Am besten nichts.
Wir lassen den Sack einfach zu. Überhaupt muss die ganze Weihnachtsgeschichte nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen neu erzählt werden. Wer waren Maria und Joseph? Warum fand die Geburt in einem Stall statt und nicht in der Entbindungsstation des Kreiskrankenhauses Betlehem? Was bringt man in Zeiten von Lebensmittelskandalen, Veganismus und Allergien auf die Festtagstafel? Wird es eine weiße Weihnacht geben oder versaut der Klimawandel jetzt auch noch das schönste Fest im Jahr? Und wie viel Internet verträgt man zwischen den Feiertagen?
Fragen, auf die Sie liebes Publikum bei uns eine Antwort bekommen.
Mit ihrem kabarettistischen Weihnachtsprogramm stellen sich die „Oderhähne“ dem Fest und Ihnen als Weihnachtsmann/fraubrigade zur Verfügung. Sie können sie mieten, leasen, rubbeln oder sie einfach im Kabarettkeller fast täglich in der Vorweihnachtszeit erleben.
Motto: Jedes Jahr steht der Weihnachtsmann vor der Tür. Diesmal können wir ihn ja mal reinlassen.

Spiel: Madlen Wegner, Wolfgang Flieder, Marco Moewes
Regie: Wolfgang Flieder

In Würde albern

Als Kabarettist hat man’s auch nicht leicht. Da will man sich aufs müßige Rentnerdasein freuen, da kommt der Aberwitz eines in höchste Not geratenen Alltags dazwischen. Man will gar nicht hingucken, aber man kann auch nicht wegsehen. Erfahren Sie also alles, was Sie nie wissen wollten, über Kunst und Krempel, über den Ruhestand unserer aller Angela, über das, was übrig bleibt, wenn der Schönheitschirurg anfängt, drauf los zu schnitzen, und was die rüstigen Senioren so treiben, wenn man sie in die freie Wildbahn entlässt. Und wenn die zwei Stammtischler ihre handgesägten Lebensweisheiten ins Bierglas schütten, ist sowieso alles zu spät.
Doch am meisten interessiert die Frage: Kommt das Alter oder ist es schon da? Und auch wenn uns manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt – keine Angst, es kommt wieder hervor.
Drei Kabarettisten machen sich auf die Suche nach dem Unsinn des Lebens. Das Ergebnis? Chronische Albernheit. Aber mit Würde.

Spiel: Margit Meller, Ralph Richter und Wolfgang Flieder
Regie: Wolfgang Flieder

Ma(ts)chos mögen´s heiß

Eines der brennendsten aktuellen Probleme ist der drohende Klimawandel.
Spätestens seit dem vergangenen Supersommer ist klar, dass wir längst mittendrin sind. Auch in der Politik. In der Weltwirtschaft, in den internationalen und zwischenmenschlichen Beziehungen geht es immer hitziger und heftiger zu.
Für Jammerlappen und Weicheier mag das ein Grund zur Verunsicherung sein, nicht aber für knallharte Typen wie die echten Machos!! Ganz im Gegenteil, sie freuen sich, dass es endlich mal heiß hergeht. Sie scheuen keine heiße Auseinandersetzung und lieben heiße Partys mit heißen Bräuten in heißen Nächten. Denn in jedem echten Mann steckt nun mal ein Macho, auch wenn er den erst im reiferen Lebensalter entdeckt und aus sich rauslässt.

Diese Typen von Männern, wer könnte sie besser auf die Bühne bringen als die Supermachos der Oderhähne, Wolfgang Flieder und Ralph Richter. Sie erhitzen sich an ihrer weiblichen Kollegin Stephanie Hottinger. Sie ist der bezauberndste Import (oder die Importin?) aus der Schweiz, der oder die jemals auf der Bühne der „Oderhähne“ stand.
Also vorwärts, Machos! Begrüßen wir den allgemeinen Klimawandel und freuen wir uns, dass es endlich mal heiß hergeht.

Wir sind nicht alt! Aber sexxy! - The Best of Trudchen und Irmchen

Die aus dem ‚Osten‘ übrig gebliebenen Rentnerinnen Trudchen und Irmchen alias Dagmar Gelbke und Margit Meller erklären sich die Welt und beweisen, dass man mit 75 zum einen nicht alt und zum anderen aber sexxy ist – das Doppel-X im Programmtitel beweist es. Nichts bleibt von ihrer Analyse verschont – vom Wühltisch bis zu Gesundheitsreform oder Telefonsex, sie haben alles im Griff, und wer sich in den Figuren wiedererkennt, sollte nicht erschrecken, sondern sich anstecken lassen vom unerschütterlichen Überlebenswillen der beiden Superfrauen.

Spiel: Margit Meller und Dagmar Gelbke

Big Helga - das Helga Hahnemann Programm

Big Helga - een kleenet Menschenkind

Helga Hahnemann war eine der ganz Großen der Unterhaltungskunst. Sängerin, Schauspielerin und – ein „Berliner Original“. Wo sie auftrat, da blieb kein Auge trocken.

In ihren Liedern und Sketchen fand sich jeder irgendwie wieder. Wer erinnert sich nicht noch an die „Gerichtsszene“, an ihren grandiosen Auftritt mit der Kuh „Lilo“ und an Lieder wie: „Jetzt kommt dein Süßer“ oder „Berlin, du bist die größte Quasselstrippe von’ne Welt“.

Ihre langjährigen Bühnenpartner Dagmar Gelbke und Wolfgang Flieder werden ihre bekanntesten Sketche und Lieder, welche ihre Texterin Angela Gentzmar geschrieben hatte, wieder auf die Bühne bringen und damit „Henne“ in Ihren Herzen wieder lebendig machen.

Spiel: Dagmar Gelbke a. G., Wolfgang Flieder

Das Phantom der Oder

Inhalt folgt ...